MENU

Kontinentalversammlung

Die Kontinentalversammlung ist das oberste Beschluss fassende Organ des Kolpingwerkes Europa. Sie trifft einmal jährlich zusammen und hat die Aufgabe inhaltliche Schwerpunkte der Arbeit festzulegen, den Vorstand zu wählen, die Mitgliedsbeiträge festzulegen und Programm und Satzung zu beschließen.

Die Kontinentalversammlung setzt sich aus den Vertretern der europäischen Nationalverbände zusammen, die je nach Mitgliederzahl zwischen 2 und 5 Delegierte in die Kontinentalversammlung entsenden können. Daneben gehören der jeweilige Generalpräses und Generalsekretär des Internationalen Kolpingwerkes der Kontinentalversammlung sowie der beauftragte des Kolpingwerkes beim Europarat und bei der Europäischen Union an.

Kontinentalversammlung 2014 in Brasov / Rumänien

Die Kontinentalversammlung, die im Mai im rumänischen Brasov stattfand, stand ganz im Zeichen des internationalen Austausches und der Beschäftigung mit dem Verbandsentwicklungsprozess KOLPING 2017. Zudem standen Vorstandsnachwahlen an: Der deutsche Bundespräses Josef Holtkotte ist von den Delegierten aus 20 Ländern des Kolpingwerkes Europa am 9. Mai zum neuen Europapräses gewählt worden. Er übernimmt diese ehrenamtliche Aufgabe zusätzlich zu seiner Tätigkeit als Bundespräses des Kolpingwerkes Deutschland. Die Stärkung der europäischen Nationalverbände und der europäischen Neuaufbrüche bildet ein besonderes Anliegen von Josef Holtkotte. Zudem wurde Krzysztof Wolski aus Polen zum neuen Europasekretär gewählt, der diese Aufgabe von Markus Demele übernimmt. Vorsitzende des Kolpingwerkes Europa ist Margrit Unternährer aus der Schweiz.

Dem Kolpingwerk Europa gehören folgende nationale Verbände an: Albanien, Deutschland, Italien, Kosovo, Kroatien, Litauen, Luxemburg, Moldawien, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweiz, Serbien, Slowakei, Slowenien, Tschechien, Ukraine und Ungarn.